Hin und zurück mit der Fähre

Fähre

Das Scheldeland: Unbeschwertes Wander- und Fahrradvergnügen in einer atemberaubenden Flusslandschaft. Die autofreien und befestigten Deichwege und Treidelpfade bilden eine Traumkulisse für stundenlange Wander- und Radtouren. Die 12 Fähren über Schelde, Durme und Rupel sorgen dafür, dass Sie problemlos von einem Ufer zum anderen gelangen. Die Fähren dürfen übrigens nur von Wanderern und Radfahrern benutzt werden. Sie fahren das ganze Jahr hindurch und sind zudem gratis. Sie müssen natürlich auf die Fährzeiten achten.

Zwischen Schellebelle und Kruibeke existieren noch bemerkenswert viele aktive Fähren über die Schelde. Entdecken Sie sie auf der Scheldefährenroute, die u. a. durch die Dörfer verläuft, die Kulisse für die Fernsehserie Stille Waters standen. Ein kurioses Detail: Die Fähre in Schellebelle ist die einzige im Scheldeland, bei der man eine Klingel betätigt, um den Fährmann zu rufen.

Auch die unzähligen Schleusen und Brücken, wie die Fahrradbrücken über die Nete und die Dijle, die Mira-Brücke in Hamme und die Brücke von Temse bringen Sie auf die andere Seite.

> Liste der Fährdienste